Life is what happens while you make other plans.

John Lennon

Gerade psychische Erkrankungen schleichen sich gern ein und sind manchmal merkwürdig hartnäckig. Psychotherapie verhilft nachhaltig psychische Erkrankungen zu bewältigen oder zumindest zu mildern. Mit Methoden, die wissenschaftlich geprüft, bewährt und weiterentwickelt sind. In meiner Arbeit integriere ich moderne Ansätze der Achtsamkeit, metakognitiven Arbeit, Schematherapie und DBT (Dialektisch-Behavioralen-Therapie). Anbei zwei Erläuterungen zu den evidenzbasierten Methoden der Verhaltenstherapie und Hypnotherapie.

Verhaltenstherapie

Was man erlernt hat, kann man wieder verlernen

Die Grundannahme der Verhaltenstherapie ist, dass bestimmte Erfahrungen zur Entstehung von aktuellen Schwierigkeiten beigetragen haben. Es wurde über Erfahrungen etwas gelernt, führte zu störendem Erleben oder Verhalten – und durch aufrechterhaltende Mechanismen verfestigt. So weit der Nachteil. Der Vorteil: Genau diese Dinge kann man auch wieder verlernen. Um dahinter zu gelangen auf welchen Ebenen etwas schief gelaufen ist, entwirft man in der Verhaltenstherapie ein individuelles Störungsmodell. Hierbei betrachtet man die Entstehung des Problems, um daraus Lösungen zur Bewältigung abzuleiten. Dafür betrachtet man unterschiedliche Ebenen: das Verhalten selbst, aber auch Gedanken, Gefühle, zwischen­menschlichen Beziehungen und biologischen Funktionen. Verschiedenste Methoden verhelfen zu Veränderungen und ersetzen daraufhin schrittweise das störende oder sogar schädigende Verhalten. Ein nicht wegzudenkender Schritt bei jeder Therapie ist das Einüben neuen Verhaltens zuhause. Der Erfolg und das gute Gefühl weist den richtigen Weg.

Hypnotherapie

Nutze die Kraft des Unbewussten

Hypnotherapie nutzt Entspannung, um wieder mit unseren natürlichen Ressourcen in Kontakt zu kommen. In diesem Entspannungszustand, der sogenannten Trance, sind wir unseren Fähigkeiten näher als unseren Problemen. Daher können über diesen intuitiven Weg schnell und effektiv Symptomatiken gelöst werden. Alle hypnotherapeutischen Intervention geschehen mit großem Respekt vor dem Menschen und zielen auf die Nutzbarmachung der Fähigkeiten und Kräfte, die der Mensch schon in sich trägt.

Der Umfang der Therapie beschränkt sich oft auf wenige Sitzungen. Die Behandlung geschieht auftrags­orientiert: Der Therapeut ermittelt mit den Klienten Ziele, die in der weiteren Beratung verfolgt und deren Erreichen am Ende überprüft werden.

Störungen

Angst

Anpassungs­störung

Adipositas

Binge-Eating-Störung

Bulimie

Burnout

Chronische Schmerzen

Depression

Hypochondrie

Somatoforme Störung

PTBS

Persönlichkeitsstörungen

Prolongierte Trauer

Zwänge